Hannes Weninger

  • Facebook icon

SWV-Sommergespräch

Auf großes Interesse stieß das Sommergespräch des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Bezirk Mödling (SWV) mit LAbg. Hannes Weninger, das am 12. August im Landgasthof Murtinger in Breitenfurt stattfand. Naturgemäß stand dabei die schwierige Situation der lokalen Wirtschaft aufgrund der COVID 19-Maßnahmen im Mittelpunkt. Viele Klein- und Mittelbetriebe und vor allem Einpersonen-Unternehmen mangelnd es an finanzieller Unterstützung und sozialer Absicherung.

Wirtschaftsverband-Bezirksvorsitzender KR Wolfgang Gratzer konnte neben Referenten LAbg. Hannes Weninger und zahlreichen Mitgliedern des Bezirksvorstandes auch die SWV NÖ-VizepräsidentInnen KR Monika Retl, KR Martina Klengl und KR Herbert Kraus, die Leiterin des Referats Einpersonen-Unternehmen im SWV NÖ, Martina Kerschbaumer und Landesgeschäftsführer Mag. Gerd Böhm begrüßen.

Wie LAbg. Hannes Weninger hervorhob, „hat sich das von der SPÖ geschaffene österreichische Gesundheits- und Sozialsystem in der Corona-Krise bewährt und muss weiter ausgebaut werden. „Leider hat die Bundesregierung mit wenig Verständnis für die normalen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen, dafür aber mit vielen Ankündigungen und noch mehr Bürokratie auf die COVID 19-Pandemie reagiert“, so Weninger. Nichts mit „koste es, was es wolle“ und „großzügig, unbürokratisch und rasch. Statt Stundungen, Bürgschaften, leeren Versprechen und unzumutbarer Formalitäten braucht es wirksame Unterstützung in Form von nicht-rückzahlbaren Zuschüssen und vor allem eine verlässliche soziale und wirtschaftliche Absicherung für UnternehmerInnen.“  

SWV-Bezirksvorsitzender Wolfgang Gratzer wies auf die schwierige Situation gerade vieler kleiner Betriebe hin: „Die Aufträge sind in den letzten Monaten oft massiv eingebrochen, zugleich gibt es keine ausreichende Hilfestellung durch die Regierung. Auch die Gemeinden werden zu wenig unterstützt.“ Er informierte über die verschiedenen Unterstützungsmaßnahmen, die es derzeit für Unternehmen gibt.

SWV Mödling-Ehrenobmann Herbert Kraus forderte, dass auch jene Selbstständigen, für die das Corona-Virus eine besondere Gefahr darstellt, als Risikogruppe anerkannt werden und einen erhöhten Schutz sowie einen Ersatz für Einkommenseinbußen erhalten. „Außerdem müssen sie genauso wie ArbeitnehmerInnen vom Dachverband der Sozialversicherungen informiert werden, wenn sie zur Risikogruppe gehören. Hier darf es keine Zweiklassengesellschaft geben.“

Fotos: Martin Schödl und SWV-NÖ

SWV-Bezirksvorsitzender KR Wolfgang Gratzer konnte neben Referenten LAbg. Hannes Weninger und zahlreichen Mitgliedern des Bezirksvorstandes auch die SWV NÖ-VizepräsidentInnen KR Monika Retl, KR Martina Klengl und KR Herbert Kraus, die Leiterin des Referats Einpersonen-Unternehmen im SWV NÖ, Martina Kerschbaumer und Landesgeschäftsführer Mag. Gerd Böhm begrüßen.

  • Personenkomitee_Logo