Hannes Weninger

  • Facebook icon

A Höscherl ist nicht ansteckend!

„Dem Sport geht langsam die Luft aus“, beklagt LAbg. Hannes Weninger als Präsident der Jugendhauptgruppe Südost des NÖ-Fußballverbandes die Hinhaltetaktik der Bundesregierung bei Öffnungsschritten im Jugend-, Amateur- und Breitensport. „Sonntags werden MedaillengewinnerInnen bejubelt, die restliche Woche wird den Kindern aber die Sportausübung verboten.“ Aus Sicht vieler Eltern ist es unverständlich, dass jene Maßnahmen, die für die Schulen Gültigkeit haben, nicht auch im Sport zur Anwendung kommen: Kinder mit einem gültigen negativen Corona-Test dürfen in die Schule gehen, aber am Nachmittag nicht im Sportverein trainieren. Das versteht keiner!

Anschober ist der erste Gesundheitsminister der Sport verbietet, statt ihn zu fördern.

Das Unverständnis der Bundesregierung gegenüber dem Jugend-, Amateur- und Breitensport stößt aktiven SportlerInnen ebenso vor den Kopf, wie tausende ehrenamtliche TrainerInnen und FunktionärInnen in den Sportvereinen. „Training in Kleingruppen, Höscherl spielen oder Elferschießen kann doch nicht ansteckender sein, als ein Abverkauf im Handel“, verweist Weninger auf vorhandene Präventionskonzepte in den Vereinen und fordert rasche Öffnungssignale für den Breitensport. „Wir müssen alles unternehmen, dass wir unseren Sportvereinen wieder Perspektiven bieten.  Dazu gehört ein klares Bekenntnis, dass es sich beim Sport nicht um ein verzichtbares Freizeitvergnügen handelt, sondern um einen wichtigen Player in unserem Gesundheitssystem“, so Weninger

PDF Iconoffener_brief_des_oefb_praesidiums.pdf

  • Personenkomitee_Logo